Alles was kommt


L'avenir / AT: Things to Come

FR/DE · 2016 · Laufzeit 100 Minuten · FSK 0 · Drama · Kinostart

Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.1
Kritiker
27 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.7
Community
267 Bewertungen
21 Kommentare
Hol dir Filmempfehlungen!

von Mia Hansen-Løve, mit Isabelle Huppert und André Marcon

In Alles was kommt muss Isabelle Huppert mit ansehen, wie ihr eigentlich perfektes Leben auseinanderbricht.

Handlung von Alles was kommt
Nathalie (Isabelle Huppert) unterrichtet Philosophie an einer Sekundarschule in Paris. Sie übt ihren Job mit Leidenschaft aus und genießt es, ihre Freude am Nachdenken an ihre Schüler weiterzugeben. Die verheiratete Frau und Mutter von zwei Kindern teilt ihre Zeit zwischen Familie, ehemaligen Schülern und ihrer besitzergreifenden Mutter auf.

Doch in Nathalies sonst so glücklichem Leben kommt eines Tages alles ganz anders: Ihre Mutter verstirbt, sie wird gefeuert und ihr Ehemann verkündet, dass er sie wegen einer anderen Frau verlassen wird. Plötzlich muss Nathalie ihr Leben neu erfinden und die schwierige Situation meistern.

Hintergrund & Infos zu Alles was kommt
Alles was kommt (im Original L'avenir, also "die Zukunft") feierte seine Premiere auf der Berlinale 2016. Filmemacherin Mia Hansen-Løve gewann dort für ihren Film den Silbernen Bären für die Beste Regie. Sie wurde vor allem durch ihren Film Der Vater meiner Kinder bekannt, für den sie einen Preis in der Kategorie Un Certain Regard der Filmfestspiele von Cannes erhielt. (MJ)

  • 90
  • 90
  • Alles was kommt mit Solal Forte und Sarah Le Picard - Bild
  • Alles was kommt mit Sarah Le Picard - Bild
  • Alles was kommt mit Isabelle Huppert - Bild

Mehr Bilder (14) und Videos (3) zu Alles was kommt


Cast & Crew zu Alles was kommt

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Alles was kommt
Genre
Drama
Zeit
2010er Jahre, Gegenwart
Ort
Frankreich, Paris, Schule
Handlung
Affäre, Dominante Mutter, Ehemann, Ehemann-Ehefrau-Beziehung, Frau, Job, Krise, Kündigung, Lebenskrise, Lehrer-Schüler-Beziehung, Lehrerin, Lernen und Lehren, Neuanfang, Neubeginn, Philosoph, Philosophie, Schulklasse, Schüler, Verlassen Werden, Verlust der Mutter
Stimmung
Berührend, Ernst, Traurig
Zielgruppe
Frauenfilm
Schlagwort
Alle Berlinale Gewinner, Berlinale Gewinner 2016, Wettbewerb Berlinale 2016
Verleiher
Weltkino Filmverleih
Produktionsfirma
CG Cinéma , Canal+ , Detailfilm , Rhône-Alpes Cinéma , arte France Cinéma

17 Kritiken & 20 Kommentare zu Alles was kommt