Taxi Driver ist ein Drama aus dem Jahr 1976 von Martin Scorsese mit Robert De Niro, Jodie Foster und Cybill Shepherd.

Robert De Niro spielt in Martin Scorseses Taxi Driver einen instabilen Taxifahrer, der durch seinen Beruf auf die Schattenseiten New Yorks aufmerksam wird und eine minderjährige Prostituierte zurück zu ihren Eltern bringen will.

komplette Handlung anzeigen

Schaue jetzt Taxi Driver

im abo
Ab 9.99€ im Monat
Taxi Driver
Mehr Infos: SD | Deutsch
Zum Streaming-Anbieter
Tipp
6,99€
Kaufen
2,99€
Leihen
Taxi Driver
Mehr Infos: HD, SD, UHD | Deutsch, Deutsch OmENG, Deutsch OmFRU, Deutsch OmITU, Deutsch OmSPU, Deutsch OmdU, Englisch OmFRU, Englisch OmITU, Englisch OmSPU, Englisch OmdU, Französisch OmITU, Französisch OmSPU, Französisch OmdU, Italienisch OmFRU, Italienisch OmSPU, Italienisch OmdU, OV Englisch, OV Französisch, OV Italienisch, OV Spanisch, Spanisch OmdU, Spanisch OmFRU, Spanisch OmITU
Zum Streaming-Anbieter
7,99€
Kaufen
2,99€
Leihen
Taxi Driver
Mehr Infos: HD, SD | Deutsch
Zum Streaming-Anbieter

Statistiken

Das sagen die Nutzer zu Taxi Driver

7.8 / 10
22.222 Nutzer haben den Film im Schnitt mit Sehenswert bewertet.
1.371
Nutzer sagen
Lieblings-Film
90
Nutzer sagen
Hass-Film
3.332
Nutzer haben sich diesen Film vorgemerkt
299
Nutzer haben
kommentiert
15.
Platz
der Top 20 in
Die besten Dramen
5.
Platz
der Top 20 in
Die besten Kriminalfilme

Handlung

Kompletter Inhalt & Hintergrundinfos zu Taxi Driver

Handlung von Taxi Driver
Taxi Driver ist das beklemmende Psychogramm des Vietnam-Veteranen Travis Bickle (Robert De Niro), der sich gegen die Unmoral des Großstadtlebens in New York aufbäumt. Als traumatisierter Ex-Marine kann er nachts nicht mehr schlafen und heuert daher als Taxifahrer an, dem die Abgründe und Schattenseiten der Metropole jeden Abend auf der Straße begegnen. Martin Scorseses Regiearbeit gilt als eines der großartigsten und am meisten diskutierten Werke der amerikanischen Filmgeschichte und als ein zentraler Film im New Hollywood.

Hintergrund & Infos zu Taxi Driver
Taxi Driver hatte seinerzeit große Probleme Produzenten und Geldgeber zu finden, trotz der Beteiligung von Robert De Niro, der kurz zuvor erst einen Oscar als Bester Nebendarsteller in Der Pate 2 gewonnen hatte. Auch Drehbuchautor Paul Schrader hatte zunächst etwas gegen die Besetzung auf dem Regiestuhl, und die Zensur bereitete dem Streifen um den durchgeknallten Travis Bickle wegen seiner expliziten Gewaltdarstellung von Anfang an Probleme. Kontrovers diskutiert und durch gleich mehrere Skandale überschattet, ist der Film bis heute ein Paradebeispiel für das experimentelle amerikanische Kino dieser Epoche.

Der fünfte Spielfilm von Martin Scorsese ist ein sehr persönliches Werk, bei dem sich Regisseur, Hauptdarsteller und Drehbuchautor mit der damaligen amerikanischen Gesellschaft auseinandersetzen. Die Figur des Travis ist nicht nur ikonisch und Teil der modernen Popkultur, auf die sich Robert De Niro akribisch als realer Taxifahrer vorbereitete, sondern seine Problematik ist heute weiterhin aktuell. Für sein Drehbuch bezog sich Paul Schrader auf Arthur Bremers Anschlag auf Gouverneur George Wallace 1972. Wenige Jahre später berief sich dann John Hinckley bei seinem misslungenen Attentat auf Präsident Ronald Reagan auf Taxi Driver. Angeblich erfüllte er damit einen Wunsch von Jodie Foster, als deren Stellvertreter er sich betrachtete. Der Film und die Realität stehen daher in einem Wechselverhältnis, in dem der eine den anderen imitiert. Natürlich ist in der (post)modernen Medienlandschaft die Frage nach Sensationen und plötzlichem Heldentum durch Selbstjustiz ebenso angebracht. Die Zeitungen glorifizieren Travis, weil er Iris von der Prostitution befreite und zu ihren Eltern zurückschickte. Dadurch wird er zum Sinnbild eines realen, aber pervertierten amerikanischen Traum(a)s. Bis heute werden die Vereinigten Staaten davon heimgesucht.

Der Film von Martin Scorsese ist ein Musterbesipiel des referenziellen Kinos. Er ist gespickt mit Verweisen auf andere Werke. Der Taxi Driver ist gleichermaßen ein Nietzscher Übermensch wie eine Kinoversion von Dostojewskis Raskolnikov. Die Art, wie er seine Gedanken festhält, erinnert an das transzendentalistische Tagebuch eines Landpfarrers von Robert Bresson, während sich die Tablettenszene mit dem Glas auf Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß von Jean-Luc Godard bezieht. Wie der perverse Killer aus Augen der Angst – Peeping Tom von Michael Powell ist Travis ein Voyeur, dessen einziges Vergnügen darin besteht, leicht bekleidete Damen zu beobachten und seine Sexualität letztlich durch Gewaltausbrüche auszuleben. Das Ausmaß von Bickles Gestörtheit äußert sich zudem auf der Tonebene, wo die Musik von Bernard Herrmann das eigene, berühmte Drei-Noten-Motiv des Komponisten aus Psycho von Alfred Hitchcock aufgreift. Noch heute zitieren viele andere Filme Taxi Driver. Ganz offensichtlich wird dies in Hass von Mathieu Kassovitz, in dem Vincent Cassel die berühmte Are you talkin’ to me?-Spiegelszene nachahmt.

Cast
Crew
Filter:
Alle
Freunde
Kritiker
Ich
Sortierung:
Datum
Likes
Bewertung

3 Trailer, Videos & 36 Bilder zu Taxi Driver

Filme wie Taxi Driver

0990d435f2944a08b7d08bc17898a9ad