Gewinnt auf DVD und Blu-ray

3 Filme von John Carpenter in neuen 4K-Restaurationen


Sie leben!, The Fog, Die Fürsten der Dunkelheit
© StudioCanal
Sie leben!, The Fog, Die Fürsten der Dunkelheit
moviepilot Team
Mr Vincent Vega Rajko Burchardt
folgen
du folgst
entfolgen
Meint es gut mit den Menschen.

Leuchtender Nebel bedeckt das Küstenstädtchen Antonio Bay, mit ihm kehren die Geister eines 100 Jahre alten Verbrechens heim, entschlossen zur Rache an den kollektiv schuldigen Nachkommen mörderischer Gründerväter. Über Dekaden hinweg waren Nebelschwaden ein unverzichtbares Standardmotiv filmischer Schauergeschichten, bevor das moderne Horrorkino der 1960er Jahre es schlagartig zum ästhetischen Relikt erklärte. Rundum anachronistisch muss daher The Fog gewirkt haben, der 1980 nicht nur ein klassisches Erkennungszeichen des Genres wiederbelebte, sondern den Bedrohungen verkündenden Nebel selbst zur tödlichen Gefahr werden ließ. Als die jungen Regiestürmer des Horrorfilms von allzu realen Schrecken erzählten, verortet in Nebenschauplätzen der Zivilisation, die uns auf texanische Schlachthöfe oder Hügel voll blutiger Augen entführten, stellte John Carpenter einfach Nebelmaschinen und Trockeneis auf. Das Ergebnis ist noch heute verblüffend, kein Film hat blauen Dunst je anmutiger in Szene gesetzt. The Fog präsentiert Nebel als buchstäblich heraufziehendes Grauen, das zur eigenen Figur reift – ein Antagonist, der seine Opfer elegant umzingelt und für immer verschwinden lässt.

Der Plot hinter dem Nebel ist durchsetzt von Moral, so klar strukturiert wie jene sündenvollen Lagerfeuergeschichten, die staunenden Kindern eine Lehre sein wollen. Zwei Jahre nach Halloween tat sich John Carpenter erneut mit Jamie Lee Curtis zusammen (und besetzte außerdem ihre Mutter Janet Leigh, die für ihn vermutlich ein wandelndes Hitchcock-Zitat war), machte aus dem tugendhaften Mädchen des Vorläufers jedoch eine Abenteurerin, deren Überlebenschancen von keinerlei Jungfräulichkeit abhängen. Als heimlicher Star wiederum erwies sich Carpenters damalige Ehefrau Adrienne Barbeau, die im eindrucksvollsten Setting des Films eine allnächtlich über Antonio Bay wachende Radiomoderatorin mit entscheidendem Wissensvorsprung spielt. Am Ende muss sie ihren entlegenen Leuchtturm gegen die Zombiepiraten des Meeres verteidigen, derweil es in einer Episkopalkirche zum Showdown zwischen Rachegeistern und Goldräubererben kommt. Obwohl fast jeder Carpenter-Film von atmosphärischen und einprägsamen Schauwerten bestimmt ist, ragen die maritimen Schrecken in The Fog aus seinem Schaffenswerk hervor. Schöneres Seemannsgarn hat es zumindest im Horrorkino nie mehr gegeben.

Eine Kirche bildet auch den zentralen Handlungsort von Die Fürsten der Dunkelheit, den John Carpenter 1987 nach einer Reihe größerer Studioarbeiten drehte, die nahezu allesamt kommerzielle Misserfolge wurden. Mit der unabhängigen Produktionsfirma Alive Films gewann Carpenter einen Partner, der ihm künstlerische Kontrolle und Kinoauswertungen durch Universal sicherte, solange er das vereinbarte Budget von 3 Millionen US-Dollar nicht überschritt. Der Film markierte sowohl produktionsästhetisch als auch mit Blick aufs knöchern gehaltene Drehbuch eine Rückkehr zu Carpenters Anfangsjahren, insbesondere der an Howard Hawks geschulten Erzählökonomie von Assault - Anschlag bei Nacht. Er stellt die Ankunft des Teufels als physikalisch plausibles Ereignis dar und verkündet zugleich den Abschied von "klassischer Realität", in der menschliche Logik durch "Geister und Schatten zu Fall gebracht" werde. Die Fürsten der Dunkelheit ist eine Stilübung, allein den phantastischen Bildern verpflichtet. Es wird viel geredet über kinetische Emissionen und telepathische Energien, doch eigentlich geht es um Carpenters Verständnis von Kino. Nur wer das Unwahrscheinliche bedingungslos umarmt, ist darin gut aufgehoben.

Vergleichsweise positiv besetzt erscheint der Rückzugsraum Kirche in Sie leben!, der im Jahr darauf erschienenen zweiten Kooperation mit Alive Films. Eine Untergrundbewegung organisiert dort ihren Widerstand gegen Konsumbotschaften aussendende Aliens, die allein mithilfe spezieller Sonnenbrillen sichtbar gemacht werden können – längst weilen sie perfekt getarnt unter Menschen und bereiten deren weltweite Versklavung vor. Für die Hauptrolle eines obdachlosen Tagelöhners, der die im Verborgenen agierenden Geheimmächte aufdeckt, wählte John Carpenter den ehemaligen Wrestler Roddy Piper. Der brachte nicht nur reichlich Narben und Street Credibility, sondern dicke Muskeln in den Film. Legendär ist die so rätselhafte wie faszinierende Kampfszene, bei der sich zwei Männer minutenlang auf die Fresse schlagen und erst dann gemeinsame Sache zu machen bereit sind. Laut Slavoj Zizek geht es dabei um verfestigte Ideologien, die mühsam herausgeprügelt werden müssten, um Platz für Erkenntnisse zu schaffen. Kreative Lesarten ermöglicht Sie leben! viele. Im letzten Jahr meldete sich Carpenter auf Twitter zu Wort und reagierte auf die antisemitische Vereinnahmung seines Films durch Verschwörungstheoretiker.

Vielleicht besteht der eigentliche Witz von Sie leben! in seiner Grobschlächtigkeit. Die mit dickem Pinselstrich gezogenen kapitalismuskritischen Storyelemente werden gerade durch konsequente Vereinfachung in unterschiedlichster Weise deutbar – noch jede politische Richtung kann sich auf Angstfaktoren wie Obrigkeitsskepsis, mediale Manipulation und uneingelöste Selbstoptimierungsversprechen einigen. Selbst Carpenters Klassenkomödie ist damit ein Film des reinen Stils. Er beendete das produktivste und von reichlich frustrierenden Erfahrungen geprägte Jahrzehnt seiner Karriere mit einer Schlussnote, deren Grimmigkeit zur bestimmenden Konstante des gesamten mittleren und späten Schaffenswerks wurde (manche mögen meinen: es in Mitleidenschaft zog). Zahlreiche Filmemacher haben seither versucht, die einstmalige Formsprache ihres Idols nachzubilden, vor allem in den letzten Jahren sind Carpenter-Flickenteppiche schwer angesagt. Einige setzen die alten Erkennungszeichen neu zusammen, andere genügen sich selbst. Allesamt hinken sie jedoch der einnehmenden Klarheit von John Carpenter hinterher. So leicht lassen sich die stimmungsvollsten Bilder des damaligen Genrekinos nicht reproduzieren.

StudioCanal veröffentlicht The Fog, Die Fürsten der Dunkelheit und Sie leben! am 8. November 2018 in neu abgetasteten Versionen auf DVD, Blu-ray und UHD Blu-ray im Steelbook (bestehend aus 1 UHD Blu-ray und 2 Blu-rays sowie der Soundtrack-CD bei The Fog und Sie leben!).

Wir verlosen alle drei Filme gemeinsam jeweils 1x als DVD-, Blu-ray und UHD-Paket. Dazu müsst ihr einfach die Frage im Formular korrekt beantworten und sagen, welches Format ihr bevorzugt (die Angabe "Blu-ray" schließt das Steelbook mit ein).

Das Gewinnspiel endet am 22. November 2018 um 23:59 Uhr. Die Gewinner werden im Anschluss per E-Mail benachrichtigt.

Es gelten unsere allgemeinen Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele, die ihr HIER nachlesen könnt. Wir bedanken uns bei StudioCanbal. © 2016 StudioCanal. All Rights Reserved.

moviepilot Team
Mr Vincent Vega Rajko Burchardt
folgen
du folgst
entfolgen
Meint es gut mit den Menschen.
Deine Meinung zum Artikel 3 Filme von John Carpenter in neuen 4K-Restaurationen
B78ad8fd3ec145cb852d1563824da9c8