Schlag den Henssler muss weitergehen ... mit diesen neuen Stefan Raabs


Schlag den Henssler
© RTL/ProSieben
Schlag den Henssler
moviepilot Team
Surfer Rosa Hendrik Busch
folgen
du folgst
entfolgen
Hält sich jung mit Coming-of-Age-Filmen.

Der Zuschauer wolle ihn eben nicht in dieser Rolle sehen, gestand Steffen Henssler ein, als die Absetzung von Schlag den Henssler bekanntgegeben wurde. Das müssen wir ihm lassen: Steffen Henssler ist ein guter Verlierer. Kein großartiger wie Stefan Raab, der, als der Pulverstaub der Gummiband-Schießen-Schlacht in Schlag den Raab sich gelegt hatte, seinen Kontrahenten stets gratulierte, sich ehrlich für sie freute. Oder die bedröppelten Bankkaufmänner und Olympiasieger tröstete, nachdem er, der vielfache Fernsehmillionär, ihnen mit seinem nicht erklärbaren Siegeswillen die prallen Geldkoffer streitig machte, die unter der Sieger-Hymne One Moment in Time dem Publikum trotzdem nochmal vorgeführt wurden. Als würde es um das Geld gehen in dieser Show und nicht ums Gewinnen und Verlieren - und das Dabeizusehen. Jetzt muss wieder ein nach Siegen gierender Nachfolger her und wir haben nach passenden Kandidaten gesucht.

Deshalb ist es so schwer, einen Raab-Nachfolger zu finden

Es war ein Fest, Stefan Raab beim Gewinnen zuzuschauen. Für die meisten war es noch schöner, ihn verlieren zu sehen. Das Publikum wollte Raab in dieser Rolle sehen, unabhängig davon, ob es ihn mochte oder nicht. Henssler reichte ihnen nicht. Funktioniert Schlag den ... nur mit Raab als Endung? Mit Raab, dem Polarisierungsbär? Das kann einfach nicht sein, das darf nicht sein, denn Schlag den ... Star ... Henssler ... Raab ist als Show-Idee zu großartig, um sie nun untergehen zu lassen. Da hilft auch das Spin-off Schlag den Star auf Dauer nicht, in das ProSieben jetzt seine Hoffnungen setzt.

Der Schlag den Henssler-Nachfolger muss nur richtig ausgewählt werden

Um den perfekten Nachfolger zu finden, müssen wir uns nur fragen: Was hatte Raab, was Henssler nicht hatte? Henssler war schnell im Kopf, er hat ein Leben gelebt, eine Geschichte, die man ihm anrechnen und mit der man ihn veräppeln konnte, wie Raab, der sich bis zum Ende seiner TV-Karriere Metzger-Witze anhören musste. Henssler war körperlich gut in Form und verfügte über ein solides Allgemeinwissen. Er wäre ein guter Gegenkandidat für Stefan Raab gewesen, hätte ihn womöglich auch mal geschlagen. Aber man liebte es nicht, ihn zu hassen. Das ist bei diesen Kandidaten für die Raab-Nachfolge anders.

Kandidaten für die Henssler-Nachfolge - Kategorie I: Durchaus realistische Nachfolger

Oliver Pocher

Wahrscheinlich einer der unbeliebtesten, regelmäßig beschäftigten Menschen im deutschen Fernsehen, aber schon zu lange dabei, um jetzt einfach aufzuhören. Schlag den Pocher geht saftig von der Lippe und wäre entweder die Show, die ihm den Rest gibt oder zur Pocher-Renaissance führt. Ist Fan von Hannover 96 und kann deshalb mit Niederlagen umgehen. Wenn er mal gewinnt, wird er auf den Geschmack kommen - und mehr wollen.

  • Raab Faktor: 90 Prozent

Kollegah

Kollegah heißt eigentlich Felix Blume, ist aber definitiv schon mal kein Lauch. Er ist schlau, im Internet steht zum Beispiel, er hat mal was mit Jura studiert. Plus: Praktisch unmessbarer Bizeps-Umfang und männlich wie ein Bisontestikel, leider wahrscheinlich viel zu breit für die Pultspiele. Problem zudem: Findet, Holocaust-Vergleiche sind gute Punchlines. Könnte Blamieren oder Kassieren in irrem Doubletime runterrappen.

  • Raab-Faktor: 5 Prozent

Sonja Zietlow

Wahrscheinlich privat echt nett und so, hat sich aber mit der von ihr preußisch-streng moderierten Show Der Schwächste fliegt und Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! den Ruf als kühle Giftspritze mit Domina-Charme erarbeitet. Als Apologetin des Schadenfreude-Humors macht man sich nicht eben beliebt. Viele wollen sie selber mal im Dschungel sehen. Plus: Zietlow hat die Verkehrspilotenlizenz und saß schon mal als Erster Offizier im Cockpit einer Boeing 737. Die muss man erstmal schlagen.

  • Raab Faktor: 95 Prozent

Lothar Matthäus

Weltmeister, Weltfußballer und das erste Spott-Ziel unter den deutschen Sportlegenden, noch vor Boris Becker. In dem brodelt's insgeheim, der will sich beweisen. Der leidenschaftliche Sportsakko-Träger wirkt manchmal etwas abwesend, aber das ist nur sein Tunnelblick. Eigentlich ein woker Typ und zumindest in seinem Experten-Metier firm. Würde in Wissensspielen die Blutgrätsche auspacken, wenn gar nichts mehr geht. Ehemalige Mitspieler sagen über ihn, er gibt nie auf.

  • Raab Faktor: 85 Prozent


Thorsten Legat

Er hat alles, was einen brandgefährlichen Schlag den ... -Kandidaten ausmacht: die irre, ungebändigte Wut und Energie eines tagelang nicht gefütterten Raubtiers, dazu diese Alphamännchen-Selbstgewissheit aus der Steinzeit. Aber da ist nichts Menschliches mehr, schon gar kein Stil, keine Schläue: Er ist das Tier, das aus Raab in seinen schwächsten Momenten ausbrach. Legat geht schon an die Decke, wenn eine Stubenfliege seinen Blick kreuzt. Was passiert mit so einem nach 50 Minuten Ringing the Bull? Das macht die Versicherung von ProSieben nicht mit.

  • Raab-Faktor: 30 Prozent
Nächste Seite
moviepilot Team
Surfer Rosa Hendrik Busch
folgen
du folgst
entfolgen
Hält sich jung mit Coming-of-Age-Filmen.
Deine Meinung zum Artikel Schlag den Henssler muss weitergehen ... mit diesen neuen Stefan Raabs
Bf324831e8b94522abf97d6923e2e52d