The Walking Dead - Rick blickt dem Tod ins Angesicht


The Walking Dead - Staffel 9, Folge 4: The Obliged
© AMC
The Walking Dead - Staffel 9, Folge 4: The Obliged
moviepilot Team
Beeblebrox Matthias Hopf
folgen
du folgst
entfolgen
Schaut zu viel ins Internet.

Was macht eigentlich Michonne (Danai Gurira) den ganzen Tag? Fraglos gehört die Kriegerin mit ihrem Katana zu den ikonischsten Figuren von The Walking Dead und nimmt im Ensemble als Ricks Frau und Judiths Ersatz-Mutter eine entscheidende Rolle ein. Viel zu oft verschwindet sie jedoch im Hintergrund des Geschehens - ein Umstand, den die 4. Folge der 9. Staffel dringend ändern will. The Obliged beginnt mit einem ungewohnten Prolog, der von kontrastreichen Bildern profitiert und gekonnten im Schnitt eine ganz eigene Dynamik entfaltet. Während Michonne tagsüber in Alexandria nach dem Rechten sieht, verwandelt sie sich des Nachts zur eiskalten Killerin, die den lebenden Toten gnadenlos den Garaus bereitet. Eine Montage der Gegensätze, die etwas Lässiges ausstrahlt und auch ein paar Feel-Good-Vibes in die Zombie-Apokalypse bringt. Schlussendlich siegt jedoch Michonnes Schrecken vor sich selbst.

Negan wartet in The Walking Dead wie ein unheilvoller Schatten in seiner Zelle

Nachdem sich die bisherigen Episoden der 9. Staffel vorzugsweise auf Rick (Andrew Lincoln) fokussierten, schenkt die vierte Folge auch den Nebenfiguren ein ordentliches Maß an Aufmerksamkeit, was in Anbetracht der knapp bemessenen Laufzeit nicht selbstverständlich ist. Scott M. Gimple entgegnete diesem Dilemma durch viele Episoden, die sich stets nur mit einem bestimmten Blickwinkel auf die vonstattengehenden Ereignisse beschäftigten. Seit Angela Kang als Showrunnerin das Ruder der Serie übernommen hat, kristallisiert sich ein gleichmäßig verteiltes Erzählen pro Episode heraus: Fast alle wichtigen Figuren erhalten ihren mal größeren, mal kleineren Auftritt - in Anbetracht von Andrew Lincolns bevorstehendem Ausstieg ergibt diese Strategie durchaus Sinn, um das Ensemble in seiner Gesamtheit wieder in Erinnerung zu bringen. Denn Michonne und Co. werden diese Serie in Zukunft tragen müssen.

Maggie (Lauren Cohan) beschließt derweil, die Worte der letzten Woche in Taten zu verwandeln. "It's time to see Negan", lautete jener schicksalhafte Satz, der sie auf einen düsteren Pfad führte und mit Daryl (Norman Reedus) zusammenschweißt. Der Preis dafür ist die Entfremdung von Rick - oder besser gesagt: von Ricks Vision einer neuen Welt. Dass Negan (Jeffrey Dean Morgan), der als unheilvoller Schatten in seiner Zelle schmort, nur noch aufgrund seiner symbolischen Strahlkraft am Leben ist, ist unter den Überlebenden kein Geheimnis mehr. Rick hat ein Zeichen gesetzt, allerdings eines, das mehr polarisiert statt vereint. Die Lager sind nach wie vor gespalten in The Walking Dead. Dass die Oceanside-Frauen Rache an den Saviors üben, markiert bereits die Eskalation dieses Konflikts. In The Obliged ziehen nun Negans ehemalige Gefolgsleute die Waffen und bedrohen Carol (Melissa McBride), die sich natürlich nicht einschüchtern lässt.

Worte sind die wichtigste, aber auch gefährlichste Waffe in The Walking Dead

Es herrscht eine gewisse Sturheit zwischen den Fronten, die offenbar nur durch Gewalt gelöst werden kann. Gewalt als Ventil der Leiden, die sich nicht mehr länger verdrängen lassen: Erneut erfordert die Situation einen Streitschlichter, doch dieses Mal befindet sich Rick in der tiefsten Grube und kann nicht einschreiten, um die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Das längst überfällige Gerangel mit Daryl ist verantwortlich für die missliche Lage, in der sich die zwei Freunde nun befinden. Und wie gut es tut, Norman Reedus endlich mal wieder mehr als ein paar grummelige Sätze reden zu hören. Wenn Daryl, das stille Gewissen von The Walking Dead, seinen Mund aufmacht, dann brennt es wirklich. Außer Atem stehen er und Rick sich gegenüber, bereit einander zu töten und gleichzeitig so eng verbunden wie noch nie. Am liebsten würden sie heulen, sich umarmen, denn sie haben sich selbst verraten, einander nicht vertraut und den größten Schmerz totgeschwiegen.

Wie gefährlich das Schweigen sein kann, betont auch Jesus (Tom Payne) gegenüber Maggie, ehe sich diese auf den Weg macht, um ihrem schlimmsten Feind in die Augen zu blicken. Die Macht des gesprochenen Wortes ist nicht zu unterschätzen, allerdings ebenso beunruhigend, wie Michonnes Unterhaltung mit Negan beweist. Aus der Dunkelheit ertönt seine manipulierende Stimme, die trotz der dicken Gitterstäbe giftiger wirkt als je zuvor, was nicht zuletzt aus der fähigen Inszenierung resultiert. Regisseurin Rosemary Rodriguez zeigt uns das Antlitz des Bösewichts nur als lauernde Silhouette. Nach zwei Staffeln, in denen Negan mit seiner schwarzen Lederjacke und seinem rotem Halstuch die Serie dominierte, hat er sich nun wieder in ein unheilvolles Gespenst verwandelt, das nur darauf wartet, die Überlebenden in den Wahnsinn zu treiben. Wenn Negan seinen Kopf gegen die Wand haut, ist das gruseliger als jeder Beißer, der zu Rick und Daryl in die Grube fällt.

Rick und Daryl prügeln sich, damit sie in The Walking Dead überleben können

Apropos Grube: Wo bisher der Bau der Brücke aufgrund seines symbolischen Charakters als roter Faden der 9. Staffel fungierte, übernimmt in The Obliged das gigantische Erdloch diese Rolle. Hier, im abgesteckten Rahmen, zehrt The Walking Dead von der wochenlangen Vorbereitung und kann alle seine Stärken ausspielen, wenn Rick und Daryl sprichwörtlich wie im übertragenen Sinne als Brüder den Tod überwinden, um ihrem Gefängnis zu entkommen. Ein kathartischer Augenblick, der dieser Serie einen unglaublichen Energieschub verleiht, während links und rechts modernde Körper die Erdwand hinunterrutschen. Nach einer versöhnenden Geste ist Rick bereit, das größte Opfer überhaupt zu bringen, indem er sich komplett in den Dienst der Sache stellt. Mit seinem eigenen Leben beschützt er die mühsam errichtete Brücke, ehe er am Ende der Folge gewissermaßen eins mit der Zombie-Apokalypse wird. Dann kommen die Toten.

Notizen am Rande:

  • Jetzt wird es ernst. Trotz Ankündigung fühlt sich die Tatsache etwas surreal an, dass wir Rick nächste Woche womöglich zum letzten Mal sehen werde. Mit diesem Vorwissen und dem aktuellen Cliffhanger ist die Gänsehaut auf alle Fälle vorprogrammiert.
  • "Be safe." - "You, too." Awww!
  • Selbst beim Vorlesen wird Michonne vom Baseballschläger verfolgt. Nicht unbedingt subtil, dafür aber ein sehr schönen Zeichen, wie tief sich Negan in den Köpfen der Überlebenden verankert hat.
  • "If you wanna go fast, go alone. If you wanna go far, go together. I need to go fast." Jadis (Pollyanna McIntosh) hat Gabriel (Seth Gilliam) verschont. Doch ein "A!" benötigt sie für ihren Übergang immer noch.

Alle Recaps zur 9. Staffel von The Walking Dead

Die 9. Staffel von The Walking Dead wird sonntags in den USA auf AMC ausgestrahlt und ist hierzulande einen Tag später auf FOX und über Sky Ticket zu sehen. Unsere Besprechungen der einzelnen Folgen gibt es auch als Live-Stream und Podcast.

Wird Rick nächste Woche sterben? Was glaubt ihr?

moviepilot Team
Beeblebrox Matthias Hopf
folgen
du folgst
entfolgen
Schaut zu viel ins Internet.
Deine Meinung zum Artikel The Walking Dead - Rick blickt dem Tod ins Angesicht
726415d7851e4730ab19cfcd3a576b67