Titans - DC füllt die Marvel-Lücke auf Netflix mit Blut und Gewalt


Titans
© DC Universe
Titans
moviepilot Team
wieselmax Max Wieseler
folgen
du folgst
entfolgen

Mit dem Start von Disney+ und den einhergehenden Marvel Cinematic Universe-Serien wird auf Netflix das Ende einer Ära eingeläutet, das mit der Absetzung von Iron Fist, Luke Cage und Daredevil begann. Comic-Konkurrent DC ist Marvel jedoch schon einen Schritt voraus und veröffentlichte bereits seine erste Serienproduktion Titans auf dem eigenen Streamingdienst, welche hierzulande bei Netflix zu sehen ist. Kann DC also in Zukunft die Marvel-Lücke bei Netflix füllen?

Titans ist mörderisch brutal und düster

Fans der Nachwuchshelden Robin, Raven, Starfire und Beast Boy aus den Cartoonserien Teen Titans oder Teen Titans Go! werden in der neuen Adaption den Schock ihres Lebens erhalten. Denn Titans ist definitiv nichts für Kinder. Gerade in der Pilotfolge erinnert die Aggressivität des Harcore-Robins (Brenton Thwaites) an das Gewaltepos Brawl in Cell Block 99. Hier spritzt das Blut, Knochen zermalmen, Köpfe explodieren, Köpfe zerbersten auf Asphalt und Gesichter werden über Glasscherben und rauen Putz geschliffen. Wer Daredevil für brutal hielt, wird in Titans überrascht werden.

"Du bist so düster. Sicher, dass du nicht aus dem DC-Universum kommst?" - Deadpool

Titans zeigt jedoch, dass noch viel mehr als düstere Atmosphäre in DC-Adaptionen stecken kann. Zwar bleiben die ersten Folgen gewohnt trist, verregnet und voller trauriger Gesichter, doch später experimentieren die Episoden mit verschiedenen Stimmungen und Genres. Hier darf auch mal gelacht werden, wenn sich blecherne Roboter (Brendan Fraser!) an den Geschmack von fettigem Essen erinnern oder sich Charaktere als Game of Thrones-Fans outen. Ein Highlight bleiben jedoch die kurzen Abstecher nach Gotham City, die den Gothic-Geist der Batman-Filme nostalgisch und auch musikalisch aufleben lassen.

Helden mit Potenzproblemen: Die Charaktere in Titans

Auch wenn Titans düstere Dämonenkinder (Teagan Croft), Alienassassinen (Anna Diop) und tierische Formwandler (Ryan Potter) als Hauptcharaktere hat, legt die Serie einen großen Fokus auf die Verletzlichkeit der Helden, die keine Superkräfte vorweisen können. Besonders Dick Grayson, der einst frohe Sidekick von Batman, ist nun ein unterforderter Polizist, der bei Nacht als blutiger Rächer durch die Straßen zieht und sichtlich traumatisiert von seiner einsamen Kindheit in Wayne Manor ist. Er ist kein Superheld, sondern ein Mensch mit psychischen und physischen Narben, der aus dem Schatten seines ehemaligen Mentors treten will.

"Fuck Batman!" - Dick Grayson aka Robin

Auch wenn die Serie Titans heißt, bekommen nicht alle Mitglieder der Heldentruppe die gleiche Aufmerksamkeit zugeteilt. Besonders Beast Boy verkommt schnell zur Randfigur, die in Staffel 2 unbedingt eine eigene Storyline benötigt. Titans scheint nur wenig Interesse an den eigenen Titelhelden zu haben. So sind die am meisten ausgearbeiteten Figuren in Titans überraschenderweise die zwei Vigilanten Hank (Alan Ritchson) und Dawn (Minka Kelly), die sogar zwei eigene Folgen samt umfangreicher Origin-Story erhalten.

Denn das Rächer-Duo Hawk und Dove steht für all die kleinen Helden, die von den großen Namen der Justice League überschattet werden und unter der Last ihrer eigenen Personas erdrückt werden, ebenso wie Dick Grayson. Sie bluten und haben Schmerzen, wenn sie geschlagen werden, und sind Menschen mit alltäglichen Befindlichkeiten und Beziehungsproblemen.

Titans fühlt sich an wie eine Marvel-Netflix-Serie

Titans erinnert mit seinem düsteren Realismus und der Konzentration auf die kleinen Helden des Comic-Universums in vielen Punkten an die Marvel-Serien aus dem Hause Netflix. So findet sich auch hier eine äußerst zähe Entwicklung der Haupthandlung, die durch viele sogenannte Filler-Episoden unnötig in die Länge gezogen und immer wieder unterbrochen wird. Zum Beispiel findet das titelgebende Team erst nach 5 Episoden das erste Mal zusammen.

Dennoch macht Titans einiges besser, als die Marvel-Origin-Stories. Die Helden verfügen bereits von Beginn an über ihre Kräfte (und Kostüme!), die sie im Verlauf der Staffel ausarbeiten, während sie mehr über ihre eigenen Herkünfte erfahren. Im Vergleich mit MCU-Serien überzeugt Titans durch eine viel stärkere Integration in das eigene Comic-Universum. Zahlreiche Easter-Eggs, Erwähnungen und Gastauftritte lassen uns das ganze DC-Universum spüren: Ein krasser Gegensatz zu den geradezu isolierten Serien von Marvel.

Der 1. Staffel Titans fehlt das Wichtigste: ein Staffelfinale

Nach 11 Episoden werdet ihr verdutzt vor dem Fernseher sitzen und euch fragen, wo denn die nächste Folge abgeblieben ist. Denn eigentlich sollte die 1. Staffel von Titans 12 Episoden umfassen. Das geplante Staffelfinale wurde jedoch zugunsten eines Cliffhangers gestrichen und wird nun als Auftakt der 2. Staffel umfunktioniert. So bleiben der Handlungsbogen um Raven und Trigon sowie zahlreiche Charakterentwicklungen am Ende ohne befriedigende Auflösung.

Auch wenn das jetzige Staffelfinale Batman-Fans glücklich macht, bleibt trotzdem ein fader Beigeschmack, da das Finale eine weitere Filler-Folge ist und lediglich die letzten 2 Minuten die Haupthandlung voranbringen. Der Frust weicht aber der Faszination dieser ungewöhnlichen DC-Adaption, die nur der Auftakt für ein ganzes Serienuniversum ist, in dem wir uns noch viele Male verlieren möchten.

Die 1. Staffel von Titans erschien in Deutschland am 11.01.2019 bei Netflix. Als Grundlage für diesen Serien-Check dienten alle 11 Folgen der 1. Staffel.

Werdet ihr euch Titans auf Netflix ansehen?

moviepilot Team
wieselmax Max Wieseler
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Titans - DC füllt die Marvel-Lücke auf Netflix mit Blut und Gewalt
Ad40a4e5232c48e180b45aa718f01e9f